Owen - Teckblicker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Owen

Info

Nicht nur durch seine altdeutsche Schreibweise ist Owen eine besondere Stadt.

 
 
 
 

Der Ort mit seinen knapp 3 500 Einwohnern hat seit dem 13.Jahrhundert Stadtrechte, das den Teckherzögen zu verdanken ist.
Das Stadtrecht beinhaltet das Recht eine Stadtmauer zu errichten. Dadurch durften sie auch ein eigenes Stadtsiegel besitzen, ihnen wurde das Zoll und Marktrecht anerkannt, und sie durften die Geschicke der Stadt eigenverantwortlich durch einen adeligen Amtmann lenken, er durfte sogar Urteile fällen.

Aus diesem Grund hatte Owen sogar einen Galgenberg, bei dem so mancher Verbrecher sein Ende fand.

 

1385 kam Owen endgültig an Württemberg und gehörte nun zur Vogtei Kirchheim.
Selbst bei der neuen Verwaltungsgliederung im Königreich Württemberg, blieb Owen dem Oberamt Kirchheim zugeordnet.
In den 1930 Jahren wurde die Bezeichnung Owen/Teck immer öfter gewählt.
1934 wurden die Oberämter in Kreise umbenannt und Stadt Owen kam am 1. Oktober 1938 zum Kreis Nürtingen .

 

1964 entschloss sich der Gemeinderat den Namenszusatz Teck, nicht mehr zu verwenden, da die Schreibweise Owen an sich schon bemerkenswert ist.

 

In Owen gibt es auch heute noch, viele sichtbare Spuren, die zeigen, dass sie von den Herzögen von Teck zur Residenzstadt ernannt worden ist.

In der Oberstadt steht heute noch, die Bernhardskapelle, sie diente den Teckherzögen als Kirche.

Große Teile der Stadtmauer und des Stadtgrabens sind auch heute noch erhalten.

 
 
 

Die Marienkirche steht außerhalb der ehemaligen Stadtmauer.

 
 
 

Die Ringmauer um die Marienkirche bildete bei einem feindlichen Angriff die letzte Zuflucht für die Bewohner der Vorstadt.

 
 
 

Die Marienkirche ist ein schönes Denkmal der Hochgotik , und gilt auch heute noch als Juwel der Kirchenbaukunst.

 

Im Kirchenschiff findet man die Grabgelege der Teckherzöge.

In diesem Gebäude, das im Volksmund  Beginenklause genannt wird, hat die Stadt Owen 2011 das Owener Geschichtshaus eingerichtet. Hier wird die Geschichte von Owen auf eindrucksvolle Weise gezeigt

Beginen waren Klosterfrauen, die kein dauerhaftes Gelübde abgelegt haben.  

 

Das Rathaus steht seit 1837 an der jetzigen Stelle. Das bemerkenswerte an dem Rathaus ist der Umstand, dass bis heute kein An-. oder Umbau notwendig war.

Große Verluste, musste Owen im 2.Weltkrieg verzeichnen.
Am 20.und 21 April 1945 wurden bei einer Nacht-. und Nebel Aktion 53 Häuser bombardiert und zerstört

 

1973 wurde Owen wegen der Kreisreform dem Landkreis Esslingen zugeteilt.

 

International bekannt, wurde Owen, als 1985 die Internationale Grasskiweltmeisterschaft auf dem Teckberg ausgetragen wurde.

118 Sportler davon 94 Männer und 24 Frauen aus 13 Nationen hatten sich für die Weltmeisterschaft gemeldet.
Es kamen Sportler, unter anderem aus Japan, Australien, Brasilien und den Vereinigten Staaten.


 

Seit dem 26.Mai 2009 ist die Stadt Owen, und auch der Teckberg mit seiner ganzen Fläche Teil des Biosphärengebiets Alb.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü