Das Herzogsbrünnele - Teckblicker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Das Herzogsbrünnele

Infoseite

Schon halb in Vergessenheit geraten, ist das Herzogsbrünnele auf dem Teckberg. Abseits von dem eigentlichen Wanderweg ist das Herzogsbrünnele an einer idyllischen Stelle am Teckberg gelegen.

 
 
 

Wen wundert es auch, dass der Brunnen, den der Schwäbische Albverein am 27.Mai 1972 nach einer halben Ewigkeit aus dem Dornröschenschlaf erweckt hat, bei einer Teckwanderung ganz außer Acht lässt?
Die Burg Teck so kurz vor Augen möchte man den Wanderweg nicht mehr verlassen, um den Ausblick auf der Teck zu genießen.
Macht man sich aber die Mühe in der scharfen Kehre einmal vom Hauptwanderweg Richtung Süden zu laufen kommt man an einem kleinen Steinbruch vorbei, dem nachgesagt wird, dass man dort die ersten Steine zum Teckbau verwendet hat.

 
 
 

Nach wenigen Metern kommt man an einem kleinen Hinweisschild mit der Aufschrift "Herzogsbrünnele" an.

 

Geht man noch wenige Meter auf einem kleinen Trampelpfad in die angezeigte Richtung, wird man mit einem fabelhaften Ausblick auf die Eichhalde Richtung  Bissingen belohnt.

Das Herzogsbrünnele selber wurde in der Urnenfelderzeit um 1000 v.Chr. schon als Viehtränke benutzt. Die Quelle wurde wieder Interessant als 1540 die Lauter extrem Niedrigwasser führte, durch sie wurde sichergestellt, dass die Tiere Ihren täglichen Wasserverbrauch auch bekamen.  

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü