Das Bölle - Teckblicker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Das Bölle

Der Teckberg

Das Bölle ist der niedrigste Hang am Teckberg, mit seinen 548 m liegt er tiefer als der Hohbohl oder das Hörnle.  

 
 
 

Der südlichste Hang vom Teckberg wird hauptsächlich von Modellfliegern besucht, weil ein großer Parkplatz gleich neben der Start und Landebahn für die Modelflugzeuge vorhanden ist, so ist es möglich sein Modelflugzeug gleich auf dem Parkplatz zusammenzubauen mit anderen Modelsportfreunden zu fachsimpeln und sein Modell gleich am Hang in die Lüfte zu schießen.

Bis 1985 war es noch erlaub mit seinen Grasskiern das Bölle hinunterzufahren. Es wurden sogar richtige Weltmeisterschaften ausgerichtet, aber aus gründen des Naturschutzes wurden diese Aktionen verboten.  

 
 
 

Das auffälligste Merkmal vom  Bölle ist wahrscheinlich die Lindengruppe und der Pferchacker die wegen der Schafzucht eine absolute Notwendigkeit auf dem Teckberg sind.    

 
 
 

Nicht zu verachten ist auch ein Spaziergang auf dem Waldweg in südlicher Richtung. Dieser Weg wird auch Mömpelgard genannt, weil von  1553 bis 1593 und von 1617 bis 1723  in Mömpelgard eine Seitenlinie des Hauses Württemberg regierte.
 Macht man sich die Mühe auf dem ebenen Waldweg noch ca.  30-45 min. zu laufen hat man einen wunderschönen Ausblick in Richtung Bissinger Eichhalde.
Hat man geeignetes Schuhmaterial dabei, kann man auch den steilen Weg Richtung Gelber Fels gehen. Von dort hat man einen wunderschönen Ausblick auf das ganze Lenninger Tal.       


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü