Die Tiere im Teckwald - Teckblicker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Die Tiere im Teckwald

Jugendseite
 

Auf dem Teckberg gibt es auch ganz verschiedene Tiere, hier möchte ich euch ein paar Tiere des Teckwaldes vorstellen.

 
 
 
 
 

Der Igel !

 
 
 
 
 
 

Das Stacheltier ist ein Einzelgänger. Mit seinem Urin markiert er sein Revier das zwischen 1,8 und 2,5 ha groß ist. Da der Igel ein nachtaktives Tier ist, kann man erst bei Anbruch der Abenddämmerung rechnen dass man ihm auf seiner Beutetour begegnet. Auf seinen Raubzügen erbeutet er hauptsächlich Würmer, Schnecken, Tausendfüßler. Aber auch Beeren, Fallobst, und verschiedene Samen nimmt er gerne zu sich.
Der Igel kann zwischen 25-30 cm lang werden und zwischen 1,5 und 2 Kilo schwer, er hat sogar einen Schwanz der aber so klein ist dass man ihn kaum sieht. Die etwa 8000 Stacheln die ein erwachsener Igel hat sind ca. 2 - 3 cm lang. Sie sind innen hohl und haben einen Durchmesser von ungefähr 2mm.

 
 

Das Eichhörnchen!

Der flinkste Waldbewohner auf dem Teckberg ist wohl das Eichhörnchen. Das 200 - 400 Gramm schwere Säugetier ist, außer in der Paarungszeit, ein Einzelgänger.

 
 
 
 
 
 

Das Eichhörnchen ernährt sich nicht nur von Pflanzen wie Nüsse, Kastanien oder Tannenzapfen es ist auch ein kleiner Nesträuber der Jungvögel oder auch Eier aus Vogelnestern verspeist.
Der wichtigste Körperteil ist wohl der Schwanz, dieser ermöglicht es dem Waldbewohner bei seinen weiten Sprüngen die durchaus 4-5 Meter weit sein können ihr Ziel ordentlich anzusteuern.

 

Das Rotwild!

Kein typischer Einzelgänger ist das Rotwild, nur in den kälteren Jahreszeiten schließen sich die scheuen Tiere zu Herden zusammen. Die Paarungszeit ist von Juli bis August, damit die kleinen, die man Kitze nennt, im nächsten Jahr so Mitte Mai auf die Welt kommen könne.
Das Rotwild ist sehr wählerisch beim  Speiseplan, die Wiederkäuer ernähren sich überwiegend von Kräutern, Früchten und Nadelsprossen, aber auch verschiedene Beeren werden nicht verschmäht.

 
 
 
 

Ein erwachsenes Reh kann eine Schulterhöhe zwischen 60 und 90 erreichen, und eine Länge zwischen 100 und 140 cm. Ein Hirsch wird natürlich noch größer er hat eine Schulterhöhe von 130 cm und eine Länge von ca. 200 cm. Mit seinem Gewicht von ca. 200 KG ist er ein recht imposantes Tier.



 
 
 

Der Rotfuchs!


Der männliche Fuchs wird Rüde genannt.
Der weibliche Fuchs heißt Fähe.

 
 
 
 
 

Bis in die 70 Jahre vermutete man, dass der Fuchs ein absoluter Einzelgänger ist. Durch eine groß angelegte Studie wurde aber herausgefunden dass der Fuchs ein regelrechtes Familienleben führt. Da übernimmt auch mal die Tante, oder ein anderes weibliches Familienmitglied die Beschützerrolle. Eine Fähe bringt ca.4-6 Junge auf die Welt. Der Fuchs ist eigentlich ein Raubtier, er jagt hauptsächlich Vögel, verschiedene Nagetiere oder Kaninchen. Aber er isst auch Beehren die im Wald wachsen. Der Fuchs wird ca. 10-15 Jahre alt, und kann ein Gewicht von ungefähr 6-10 Kilo erreichen. Ein ausgewachsener Fuchs hat eine Schulterhöhe von ca.35-40 cm.

 


Das Wildschwein!


Das weibliche Wildschwein nennt man Bache. Es lebt in einem sogenannten Harem. Das bedeutet dass sich die Weibchen zusammen mit ihren älteren Kindern, die Überläufer genannt werden, um die Frischlinge kümmert.

 
 
 
 

Seltenheit dass die Überläufer auch schon Nachwuchs haben da die junge Bache mit ungefähr 12 Monaten und der junge Keiler mit 21 Monaten geschlechtsreif sind.
Das Wildschwein ist eines der größten Tiere hier im Teckwald, es hat hier auch keinerlei natürliche Feinde mehr, denn Luchse, Bären, oder auch Wölfe gibt es hier in unserem Umkreis nicht mehr. Die Wildschweine sind Allesfresser sie ernähren sich gerne von Gräsern, Kräutern, Wurzeln, Pilze, Beeren, Eicheln, Feldfrüchte, Würmer, Insekten, und Kleinsäuger.
Die männliche Wildsau, der Keiler, wird in der Regel zwischen 100 und 300 kg schwer.
Die Bache, also die weibliche Wildsau, wird immerhin zwischen 100 und 170 kg schwer.
Bei so einem hohen Gewicht ist es recht beachtlich dass die Wildschweine durchaus 50 km pro Stunde rennen können.
In der freien Natur wird das Wildschwein ca. 20 Jahre alt.  

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü