Die Herzöge von Teck - Teckblicker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Die Herzöge von Teck

Info
 

Die Herzöge von Teck waren eine von ca. 1187 bis 1439 bestehende Seitenlinie der Zähringer.



 
 
 
 

Als die Zähringer ihren ursprünglichen Hauptbesitz um das Gebiet um Teck aufgaben, und Richtung Freiburg im Breisgau zogen,  überließen sie  den verbliebenen Besitz in diesem Raum ab 1187 einer jüngeren Seitenlinie.

Konrad I. von Zähringen (Herzog von Zähringen), vererbte seinem Sohne Adalbert I. von Teck  sämtliche Besitztümer rund um die Teck. Nach dem Tod seines Bruders Berthold IV. nannte er sich Herzog von Teck, obwohl es das Herzogtum Teck nie gegeben hat.

Im 13. Jahrhundert teilte sich die Linie in Teck-Oberndorf und Teck-Owen.
1363 starb die Linie Teck-Oberndorf total verarmt aus.
Die Linie Teck-Owen erwarb 1365 die Herrschaft Mindelheim, musste aber bereits 1386 das Stammland um die Burg Teck an Württemberg  aus Geldnot verkaufen

 
 
 

Somit war Ludwig IV. der letzte Spross des schwäbischen Geschlechts Teck.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü