Der Hohbohl - Teckblicker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Der Hohbohl

Der Teckberg

Nicht allein wegen seiner freien Lage, sondern auch wegen seiner unverkennbaren Kiefergruppe die man von weitem schon sehen kann ist der Hohbohl  so markant wie die Burg Teck selber.  

 
 

Die Kiefergruppe wurde auf dem 602 Meter hohen Gipfel im Jahre 1916 angepflanzt, aber aufgrund des nährstoffarmen Untergrunds und durch die Sonneneinstrahlung dem der Boden an warmen Tagen die ganze Zeit ausgesetzt ist kam es nie zu einer Ausweitung der Baumgruppe. Zum besonderen Leidwesen der Schäfer breiteten sich am Hang Dornenhecken und alles mögliche Gestrüpp aus.Der Albverein, seit je her um den Naturschutz bemüht, machte auf die Gefahr aufmerksam welche dem Landschaftsbild der Alb droht, wenn die Schafweiden weiter zurück gehen. Die wichtigste Vorraussetzung war es die Schäferei wieder rentabel zu machen.

 
 

Aus diesem Anlass zog im Dezember 1967 eine Gruppe von 80 Männern aus Alb und Turnverein, Modellflieger, Bauern, Schäfer und Stadtarbeitern hinauf um den Hohbol und das Bölle in freiwilliger und unentgeltlicher Arbeit von wilden Hecken und Dornenbüschen zu befreien.

Durch diesen Einsatz wurde der Hohbohl ein imposanter Platz für Sonnwendfeiern, ein idealer Übungsplatz für die Segelflugmodelle, und eine saubere Schafweide.Verschiedene Tiere die Nahrung und Unterschlupf hier finden halten sich in geringer Zahl.Da sind zum Beispiel der Apollofalter, Wolfsmilchschwärmer, Heuschrecken , Erdwespen, Feldgrillen.Die Ameisen haben ihre Nester unter Steinen angelegt um sich vor ihren Feinden zu schützen.Am Südhang wo noch dichte Gebüsche vorhanden sind tummeln sich Heckenvögel .Die wichtigsten Tiere sind nach wie vor die Schafe, denn was sie nicht abgrasen wird zur gestaltlosen Wildnis.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü